Tradition & Qualität

Toller Tagesausflug der Zimmerer-Innung

29. Juli 2019

Einen richtig schönen Tag verbrachten die Teilnehmer/innen des diesjährigen Ausflugs der Zimmerer-Innung. Und dies, obwohl das Wetter anfänglich nicht so richtig mitspielen wollte. Dachte man zumindest anfangs. Denn eigentlich war das Wetter geradezu perfekt für einen Besuch der BUGA in Heilbronn.

Mit einem Reisebus ging es zuerst ganz gemütlich und bei leichtem Regen Richtung Zaisenhausen, wo Zimmererkollege und Ausbildungsmeister Frank Goutier für die Gruppe den überdachten Abbundbereich eigens aufgeräumt und für ein zünftiges Zimmererfrühstück gerichtet hatte. Das Buffet bot Weißwürste, Wienerle, Wurstsalat, Bauernbratwürste und Landjäger, frische Brezeln und Brötchen sowie einen grandiosen Hefezopf. Und auch die Getränkeseite hatte so gut wie alles im Angebot. So gestärkt fuhr man dann zwei Stunden später Richtung Heilbronn, natürlich wieder bei Regen. Nachdem die Eintrittskarten an die Gruppe verteilt waren, hörte der Regen apprupt auf und es kam hier und da sogar die Sonne raus. Bei perfekten 23 Grad konnte man so trockenen Fußes das gesamte Bundesgartenschaugelände erkunden und dabei den einen oder anderen Halt in einem der zahlreichen Cafes und Biergärten einlegen. Zum Abschluss traf sich die ganze Gruppe auf dem Projektgelände der Landschaftsgärtner Nordschwarzwald, wo Zimmererkollege Kim Roßmanith einen Holzpavillon mit herrlicher Sonnenterrasse gebaut hatte, der nun zusammen mit dem Außenpool für eine Stunde für die Zimmererkollegen reserviert war und wo es Kaffee und süße Stückchen gab. Als sich dann für kurze Zeit mal die Sonne durchsetzte, ließ es sich Kollege Goutier nicht nehmen, den Pool einer Belastbarkeitsprobe zu unterziehen (siehe Bild). Resultat: top! Er war dann auch der Einzige, der nass das Gartenschaugelände verlies, bevor es mit dem Bus auf’s „Hörnle“ in Dürrenzimmern ging, wo man den grandiosen Ausblick und ein hervorragendes Essen sowie das eine oder andere Viertele Wein genießen konnte. Pünktlich um 19.00 Uhr setzte dann wieder der Regen ein. Bis dahin war man aber schon wieder mit dem Bus unterwegs Richtung Heimat.